Private Krankenversicherung Lexikon

Qualitätskriterien

Um die Qualität der einzelnen Versicherungsangebote von privaten Krankenversicherungen zu verbessern, hat der Gesetzgeber im § 257 2a SGB V Qualitätskriterien vorgeschrieben, die wiederum Auswirkungen auf den Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung haben.

Qualitätskriterien der privaten Krankenversicherung sind:
- die Krankenversicherung darf nicht mit Versicherungspartnern betrieben
  werden, die ihren Sitz im Geltungsbereich dieses Gesetzes haben.
- auf das ordentliche Kündigungsrecht ist vertraglich zu verzichten
- der Versicherer ist verpflichtet, den größten Teil der Überschüsse aus
  dem Versicherungsgeschäft, zugunsten der Versicherten zu nutzen.
- das Versicherungsunternehmen muss einen

Basistarif

entsprechend
  § 12 Abs. 1a des Versicherungsgesetzes anbieten.
- die Krankenversicherung ist nach Art einer Lebensversicherung zu betreiben und muss bei der
  Beitragskalkulation das steigende Krankheitsrisiko im Alter berücksichtigen.
Werden diese Qualitätskriterien vom Versicherungsunternehmen erfüllt, kann die zuständige Aufsichtsbehörde dies schriftlicht bestätigen. Mit dieser Bescheinigung muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeberzuschuss beim Arbeitgeber beantragen. Werden die Qualitätskriterien nicht erfüllt, kann der Versicherungsnehmer den Versicherungsschutz kündigen, sowohl Arbeitnehmer als auch versicherungsfreie Personen wie,

Freiberufler

und Selbstständige.


zurück