Private Krankenversicherung Lexikon

Rechnungsgrundlagen

Rechnungsgrundlagen sind in der Regel Parameter, die bei der Berechnung von Leistungsauszahlungen oder Beiträgen herangezogen werden. In privaten Krankenversicherungen werden die Rechnungsgrundlagen an fortschreitende Entwicklungen angeglichen, so entstehen die Beitragsanpassungen.

In der Versicherungsmathematik werden 3 verschiedene Formen bei der Rechnungsgrundlage benutzt:
- Rechnungsgrundlagen 1. Ordnung
  = Rechnungsgrundlagen, die vorsichtig bestimmt werden
- Rechnungsgrundlagen 2. Ordnung
  = Rechnungsgrundlagen, die realistisch gewählt werden
- Rechnungsgrundlagen 3. Ordnung
  = Rechnungsgrundlagen, die den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen
Als Beispiele für die Rechnungsgrundlagen sind das Alter, das Geschlecht, der Rechnungszins, die

Berufsunfähigkeit

oder die Krankheitskosten, zu nennen.


zurück