Private Krankenversicherung Lexikon

Sozialstation Diakonie

Private oder öffentliche Träger der Freien Wohlfahrtspflege haben es sich als Träger der

Sozialstation

Diakonie

zur Aufgabe gemacht, Alten- und Krankenpflege für betreuungsbedürftige Menschen in deren Wohnung anzubieten. Da ursprünglich die Entgelte für Pflegevereinsmitglieder oder Kirchenangehörige nicht kostendeckend waren, musste diese Regelung in der neuen Sozialgesetzgebung unbedingt angepasst werden.

Die

Sozialstation

Diakonie

bietet neben dem Deutschen Roten Kreuz und der Caritas professionelle Pflege in der häuslichen Kranken- und Altenpflege an, welches durch das

Sozialgesetzbuch

geregelt wird. Daneben gibt es aber noch gewerbliche Anbieter, die als ambulante Pflegedienste bezeichnet werden. Historisch gesehen war die

Sozialstation

Diakonie

die am weitesten verbreitete kirchliche Dienstform, wodurch der Name ’

Diakonie

-Station’ in einigen evangelisch getragenen Einrichtungen immer noch vorhanden ist.
Nach der ärztlichen Behandlung ist die häusliche Pflege die häufigste Ergänzung bei der Versorgung Pflegebedürftiger, da sich durch die gewohnte Umgebung zuhause der Mensch am wohlsten fühlt und dies wesentlich zur Genesung, zum Wohlbefinden und zur Besserung beiträgt. Generell wird die häusliche ambulante Pflege der stationären Pflege in Altenpflegeheimen vorgezogen.


zurück