Private Krankenversicherung Lexikon

Vollversicherung

Die Möglichkeit der

Vollversicherung

in einer privaten Krankenkasse hat man nur dann, wenn man nicht unter die Versicherungspflicht in einer gesetzlichen Krankenkasse fällt. Andernfalls kann lediglich eine private

Zusatzversicherung

abgeschlossen werden. In einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sind alle Arbeiter und Angestellte, die eine bestimmte jährliche Verdienstgrenze nicht überschreiten, außerdem alle Arbeitslosen und Empfänger des Arbeitslosengeldes II sowie im allgemeinen auch Alters- und Erwerbsunfähigkeitsrentner.

Für gut verdienende Angestellte, deren jährliches Bruttoeinkommen 62.550 Euro übersteigt, entfällt die gesetzliche

Krankenversicherungspflicht

. Das Gleiche trifft für Beamte sowie für alle Selbstständigen und

Freiberufler

zu. Wer einem dieser Personenkreise zuzuordnet ist, kann selbst entscheiden, ob er Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden bzw. bleiben möchten oder ob er eine

Vollversicherung

in einer privaten Krankenkasse seiner Wahl abschließen möchte. Bevor hierüber eine Entscheidung getroffen wird, sollte man sich ausführlich informieren und alle Vor- und

Nachteile

genau abwägen.

Eine private

Vollversicherung

lohnt sich vor allem für junge Menschen, die bisher keine oder nur unerhebliche Vorerkrankungen aufzuweisen haben. In diesem Falle sind die Beiträge besonders günstig und die privaten Krankenversicherer bieten oft noch weitere Vergünstigungen an.

Wenn Sie im Gegensatz dazu bereits älter sind, ist der Neueinstieg in eine private

Vollversicherung

nicht mehr ganz so einfach. Hier fallen bei einigen Tarifen Risikozuschläge sowohl für das Alter als auch für bereits durchgemachte Erkrankungen an. So gibt es den sogenannten

Basistarif

. Alle privaten Krankenversicherer sind gesetzlich verpflichtet, diesen Tarif anzubieten und dürfen niemanden ablehnen, auch dann nicht, wenn gravierende Vorerkrankungen bestehen. Beim

Basistarif

handelt es sich ebenfalls um eine

Vollversicherung

, die Leistungen sind hier in etwa vergleichbar mit denen einer gesetzlichen Krankenversicherung.


zurück